Alles Käse? Nein – alles Jarlsberg!!!

Halli hallo meine Lieben – es tut mir leid, dass ich länger nichts von mir hören lassen habe, aber zur Zeit habe ich privat unglaublich viel um die Ohren und dann wollte mein Internet mal wieder nicht so wie ich….. irgendwas ist einfach immer!

 

Aber nun bin ich wieder da. Und das nur, um euch den Mund wässrig zu machen!

Vor einiger Zeit hat genuss experten Tester gesucht für den Jarlsberg Käse.

Zur Information: Der Jarlsberg ist ein halbfester Schnittkäse aus Norwegen, goldgelb und mit großen Löchern. Und was für mich ein riesengroßes Plus ist: er ist LAKTOSEFREI! Da sowohl ich wie auch meine Tochter laktoseintolerant sind, ist es einfach klasse, genießen zu können ohne Angst haben zu müssen.

 

Ich habe mich riesig gefreut, als ich die Email von genuss experten bekam, die mir mitteilte, dass ich es geschafft habe und bei dem Test für den Jarlsberg Käse dabei bin.

Unsere ganze Familie ist total käseverrückt und somit konnte ich es kaum erwarten, bis der Jarlsberg hier ankam und ich versuchen konnte.

 

Vor ein paar Tagen war es dann soweit und das Paket hat mich regelrecht vom Hocker gehauen!

Neben fast 2,5 kg Käse gab es noch einen Käsehobel / -schneider, eine Schürze, eine Kühltasche, zwei Hefte „Meine Familie und Ich“ und die Unterlagen von genuss experten. Es konnte also losgehen.

 

001

 

 

Ich muss gestehen, dass es mich schon Überwindung gekostet hat, nicht sofort den Käse aufzumachen und ein Stückchen zu probieren, aber ich war tapfer und habe ihn abends dann geöffnet und es gab Käse zum Abendessen.

Der Jarlsberg lässt sich trotz seiner Cremigkeit gut und einfach mit dem Käseschneider bearbeiten, sodass wir schöne Scheiben für aufs Brot hatten.

 

002

 

Was soll ich euch sagen? LEEEEEEEEEEECKER!!! Der Käse trifft genau unseren Geschmack! Leicht würzig, mit einer nussigen Note – perfekt für viele Sachen, die mir sofort durch den Kopf geschossen sind.

 

003

 

Auch habe ich einen Teil einer Freundin mitgegeben, die eine Party am nächsten Tag feiern wollte. Sie hat daraus die typischen 70er Jahre Käsehäppchen gemacht: unten Kräcker, dann Käse und oben eine Traube. Auf meine Nachfrage hin hat sie mir erzählt, dass der Käse sehr gut angenommen wurde und von allen gelobt worden ist. Bilder kann ich dazu leider nicht posten, denn wenn man es nicht selbst macht, kann es passieren, dass es vergessen geht. Und genau das ist der Fall. Als ich nach den Bildern gefragt habe kam erst mal nichts am Telefon und dann nur ein Uppppsssssss…. 

 

So meine Lieben, soweit mal vom ersten Teil des Tests. Ich hoffe, ich konnte euch neugierig machen, denn schon nächste Woche werde ich den zweiten Teil schreiben, es stehen weitere tolle Tests mit Freunden und Familie ins Haus. Dieses mal wird es dann „heiß“ hergehen….  🙂

 

Wir hören uns bald wieder 😀

Eure Nati

Advertisements